Skip to content

MediaWiki: Leere Kategorie-Seiten nach dem Import exportierter MediaWiki-Seiten

Artemisia Gentileschi & Massimo Stanzione: Corisca and the Satyr Wer nach dem Import von MediaWiki-Seiten aus einem anderen MediaWiki über leere Kategporie-Seiten stolpert, sollte das Skript refreshLinks.php im "maintenance"-Verzeichnis laufen lassen:

php refreshLinks.php

Anschließend sollten wieder alle Kategorie-Seiten die entsprechenden Links enthalten.

Bildnachweis: Artemisia Gentileschi (1593–1653) & Massimo Stanzione (1586–1656): Corisca and the Satyr (ca. 1630-1635)

WordPress-Blog mit MediaWiki-Wiki in Unterverzeichnis und ShortUrls

Diego Velázquez: Apollo in the Forge of Vulcan Wer sich eine Blog-Software installieren und ein (Media)Wiki in ein Unterverzeichnis packen möchte, stolpert bei der Konfiguration über kleinere Probleme: Je nachdem, wie .htaccess und die LocalSettings.php des MediaWiki konfiguriert sind, schnappen sich beide Anwendungen die Seitenaufrufe weg. Soll heißen: Ruft man das Wiki auf, landet man im Blog auf einer 404-"Seite nicht gefunden"- Seite, ruft man das/den Blog auf, landet man im Wiki. Zwischendurch kommt es immer vor, dass URL Aufrufe zwar auf die ShortURL des Wikis umgeleitet werden, die Blog-Software allerdings versucht, den Seitenaufruf zu bedienen, was wiederum zu einer Fehlermeldung führt. Wie man Herr des Ganzen werden kann, zeige ich im Folgenden:

"WordPress-Blog mit MediaWiki-Wiki in Unterverzeichnis und ShortUrls" vollständig lesen

Automatisches Login unter Lubuntu 16.04

Louis-Jean-François Lagrenée: The Abduction of Deianeira by the Centaur Nessus

Bei Lubuntu scheint sich das Autologin geändert zu haben. Früher war das mal irgendwas mit rungetty installieren und /etc/init/tty1.conf bearbeiten oder so ähnlich. Diese Methode funktoniert nun scheinbar nicht mehr. Mit folgender Konfiguration bekommt man es aber trotzdem wieder hin (wir reden hier von reinem Textmodus, nicht von X, GUI oder LightDM oder so was):

"Automatisches Login unter Lubuntu 16.04" vollständig lesen

Testen ist gut, testen lassen ist besser: Emacs Lisp Regression Test (ERT)

Hugh Frazer: Battle of Clontarf

Wie schrieb ich im Rahmen unserer Funktion "my-format-time" zum Konvertieren eines Datums in ein anderes Datumsformat?

Wir testen die Funktion natürlich erst einmal: Dazu wechseln wir in einen Test-Buffer (z. B. Ctrl-x b test) und führen unsere Funktion per M-: (my-format-time "2018-05-31") aus.

Das machen wir ab sofort nicht mehr, denn: Als "richtiger" Emacs-Benutzer haben Sie zum Testen was viel Besseres: ERT aka "Emacs Lisp Regression Testing":

ERT is a tool for automated testing in Emacs Lisp. Its main features are facilities for defining tests, running them and reporting the results, and for debugging test failures interactively.

ERT is similar to tools for other environments such as JUnit, but has unique features that take advantage of the dynamic and interactive nature of Emacs. Despite its name, it works well both for test-driven development (see http://en.wikipedia.org/wiki/Test-driven_development) and for traditional software development methods.

"Testen ist gut, testen lassen ist besser: Emacs Lisp Regression Test (ERT)" vollständig lesen

elisp: Live von der Front: Datum von "%Y-%m-%d" nach "%d.%m.%Y" (aka "YYYY-mm-dd" nach "dd.mm.YYYY") konvertieren

Federico Cervelli (ehemals zugeschrieben an Pietro Liberi): Diana und Kallisto

Hier mal das Beispiel einer typischen Emacs-Session: Im Rahmen des Beitrages "The Road to Titaneion 3" habe ich die genauen Zahlen der einzelnen Arbeitsschritte aus dem Log meines Git-Repositories rekonstruiert. So weit, so gut. Nur leider erhalte ich in der exportierten Liste ein falsches Datumformat.

Dieses ließe sich bestimmt auch direkt beim Exportieren der Log-Meldungen anpassen (ah ja: z. B. per --date=<format>). Ich nehme dafür aber - allein schon, weil man als Emacs-User, der was auf sich hält, alles mit Emacs erledigt - lieber Emacs:

"elisp: Live von der Front: Datum von "%Y-%m-%d" nach "%d.%m.%Y" (aka "YYYY-mm-dd" nach "dd.mm.YYYY") konvertieren" vollständig lesen

Sie genießen meine ungeteilte Aufmerksamkeit: Leben ohne Smartphone

John Martin: Destruction of Pompeii and Herculaneum

Ich lebe seit mittlerweile vier Monaten ohne Smartphone. Richtig: Ohne Smartphone. Ohne Handy. Oder irgendwas anderes Mobiles, das mich ständig mit der sogenannten Außenwelt verbindet. Bin ich unterwegs, bin ich für niemanden zu erreichen.

"Sie genießen meine ungeteilte Aufmerksamkeit: Leben ohne Smartphone" vollständig lesen

Endlich: Über diese Seite

Peter Paul Rubens: The Triumph of Victory

Wie gern ich über mich selbst rede, sieht man daran, dass es nur sechs Jahre gedauert hat, bis ich mich mal hingesetzt und so etwas wie einen "Über mich"-Text geschrieben habe. Schätze, so was gehört halt einfach auf eine Webseite. Damit Sie mich also besser kennenlernen und sich mal ein Bild machen können, wie ich da hingekommen bin, wo ich heute bin, hier mal der Versuch einer Rekonstruktion: Über diese Seite.

"Endlich: Über diese Seite" vollständig lesen

Oha: Mal eben schnell die motd bei Lubuntu anpassen ...

John Martin: Joshua Commanding the Sun to Stand Still

Wenn's ums ablenkungsfreie Schreiben geht, ist jeder Schritt bis ins aktuelle Arbeitsdokument eine unnötige Unterbrechung. Und eine dieser letzten unnötigen Unterbrechungen wollte ich grade mal "kurz eben" eliminieren, nämlich: Die Meldung über zu aktualisierende Pakte nach der Anmeldung auf der Textkonsole. Die kommt immer, egal, ob es was upzudaten gibt oder nicht. Und wenn Sie - wie ich - sowieso regelmäßig

sudo apt-get update

gefolgt von

sudo apt-get dist-upgrade

in die Kommandozeile hacken, brauchen Sie diese Meldung sowieso nicht.

"Oha: Mal eben schnell die motd bei Lubuntu anpassen ..." vollständig lesen